Bundesfreiwilligendienst

Das Ende des Zivildienstes wurde durch die Aussetzung der Wehrpflicht zum 30. Juni 2011 besiegelt. Mit dem BFD wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein neues generationsoffenes Angebot eingeführt, um den Wegfall des Zivildienstes zumindest teilweise zu kompensieren und die bestehenden Freiwilligendienste auszubauen.

Rahmenbedingunden des Bundesfreiwilligendienstes (BFD)

  • Der BFD ist ein generationsoffenes Angebot. Das heißt, er richtet sich an Frauen und Männer ab 16 Jahren (nach Erfüllung der Schulpflicht).
  • Der BFD dauert in der Regel 12 Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 24 Monate. 
  • Der BFD ist überwiegend in Vollzeit zu leisten. Menschen über 27 Jahre können den Freiwilligendienst jedoch auch in Teilzeit, mit mindestens 20 Stunden in der Woche, absolvieren.
  • BFDler und BFDlerinnen sind während ihres Dienstes gesetzlich sozialversichert, die Kosten übernehmen die Einsatzstellen.
  • Die Freiwilligen erhalten ein Taschengeld. Die Höhe des Taschengeldes wird mit der Einsatzstelle vereinbart.
  • Wie alle Freiwilligendienste und auch der ehemalige Zivildienst sind die Tätigkeiten im BFD arbeitsmarktneutral. Das heißt, die Freiwilligen leisten zusätzliche, unterstützende Tätigkeiten und ersetzen keine regulären Arbeitskräfte.
  • Während eines einjährigen BFD sind die Freiwilligen verpflichtet, an 25 Seminartagen teilzunehmen. Dies gilt jedoch nur für Freiwillige unter 27 Jahren. BFDler und BFDlerinnen, die älter sind als 27 Jahre, nehmen „in angemessenem Umfang“ an den Bildungstagen teil.
  • Weitere Informationen finden Sie unter www.bundesfreiwilligendienst.de
 
Bundesfreiwilligendienst mit der DIZ auf einen Blick:
Die/der Bundesfreiwillige (BFW) unterstützt die DIZ bei der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, v.a. bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen, bei allgemeinen Büro-Tätigkeiten, bei der Organisation und Durchführung der entwicklungspolitischen Freiwilligendienste und anderen anfallenden Arbeiten.
 
Konkrete Aufgaben können z.B. sein:
  • Aufgaben am Computer (Versenden von Einladungen, Erinnerung an Veranstaltungen, inhaltliche Recherche für Hintergrundinformationen etc.)
  • konkrete Vorbereitung der Räumlichkeiten, in denen die entwicklungspolitischen Bildungsveranstaltun-
    gen/ Freiwilligendienst-Seminare angeboten werden (Aufstellen von Hinweisschildern für die Veranstaltung, von Stühlen und Tischen, Anschluss von LCD-Projektor und Computer, Auslegen von Info-Material und Teilnehmerlisten etc.)
  • Während der Veranstaltungen sind die Freiwilligen in der Organisation ebenso dabei wie mit inhaltlicher Arbeit betraut (etwa Mitschriften, die später im Internet oder in Readern veröffentlicht und Interessenten zur Verfügung gestellt werden).
  • Im Nachgang der Veranstaltungen sind die Räumlichkeiten aufzuräumen und den TeilnehmerInnen weitere Informationen zu in der Veranstaltung behandelten Themen zuzusenden.
  • Zu den monatlichen Veranstaltungen kommen noch mindestens zwei jährliche Schwerpunktseminare, die bestimmte entwicklungspolitische Themen im Rahmen eines Wochenendes behandeln. Hier kommen auf den BFW weitere organisatorische und inhaltliche Aufgaben zu (wie bei den monatlichen Veranstaltungen, zusätzlich Unterstützung in der Buchung und Belegung der Tagungsstätten).
  • administrative Aufgaben
  • Dies sind nur Beispiele, die konkreten Aufgaben hängen einerseits von den Bedarfen der DIZ zum jeweiligen Zeitpunkt als auch von den Interessen und Fähigkeiten des/der jeweiligen Bundesfreiwilligen ab.
 
Was erwarten wir von unseren Bundesfreiwilligen?
  • Affinität zu Indien, Integrationsfähigkeit, Lern- und Teamfähigkeit
  • ein hohes Maß an Selbstorganisation
  • Bereitschaft zu eigenständigem Arbeiten
  • gute bis sehr gute Englischkenntnisse
  • Bereitschaft auch abends und teilweise an Wochenende für bildungspolitische Veranstaltungen zur Verfügung zu stehen

Bewerbung

Bitte beachten Sie: Momentan ist es nur möglich, Bundesfreiwillige, die jünger als 25 Jahre alt sind, anzustellen. Der frühestmögliche Beginn eines Bundesfreiwilligendienstes ist Juli 2017.
 
Interessenten werden gebeten, folgende Bewerbungsunterlagen ausschließlich online, möglichst im PDF-Format an bewerbung-bfd@diz-ev.de zu senden:
  • ausgefülltes BFD-Bewerbungsformular (bitte folgendermaßen abspeichern: Nachname_Vorname_Bewerbungsformular)
  • Lebenslauf / CV (bitte folgendermaßen abspeichern: Nachname_Vorname_Lebenslauf)
  • Motivationsschreiben / Letter of Motivation, etwa eine Seite (bitte so abspeichern: Nachname_Vorname_Motivation)

 

AnhangGröße
BFD_Bewerbungsformular_2011.doc194 KB